1. Ab dem 10. Mai 2020 gelten bis auf Weiteres für die Gottesdienste der Evang. Kirchengemeinde Weingarten (Baden) die folgenden Schutzmaßnahmen. Dieses Schutzkonzeptes wurde durch den Kirchengemeinderat am 3. Mai 2020 und am 12. Mai 2020 beschlossen. Verantwortlich für die Umsetzung ist der Vorsitzende des Kirchengemeinderates Pfr. Jochen Stähle.
  2. Bei Gottesdiensten in der Auferstehungskirche ist ein Abstand von 2 m zwischen den Gottesdienstbesuchern einzuhalten. Menschen, die in häuslicher Gemeinschaft leben, unterliegen dieser Abstandsregel nicht. Die Zahl der Gottesdienstteilnehmer ist auf 66 Personen (plus 6 Notplätze) begrenzt. Die Plätze sind in den Bänken markiert.
  3. Die Emporen werden nicht genutzt.
  4. Für Gottesdienste im Freien gilt die Abstandsregel entsprechend. Dadurch ergibt sich eine Höchstzahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die 100 Personen nicht überschreiten darf.
  5. Die Regeln für Taufen und Trauungen gelten entsprechend. Taufen und Trauungen finden nicht als Gemeindegottesdienste statt.
  6. Die Höchstzahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer wird durch zwei im Vorfeld benannte Personen überwacht. Diese Personen weisen sich namentlich aus und achten auf die Einhaltung der Schutz- und Hygieneregeln. Bei Personen, die sich nicht an die geforderten Regeln halten, wird ein Hausverbot ausgesprochen. Die Personen, die den Ordnungsdienst übernehmen, tragen einen Mund-Nasen-Schutz.
  7. Die Kirche wird nur durch den Haupteingang (Marktplatz / B 3) bzw. für Menschen mit Rollstuhl oder Rollator über die Rampe betreten. Als Ausgang dienen die beiden Seitenausgänge neben dem Chorraum (Rampe / Ausgang zur Kirchstraße).
  8. Am Eingang stehen Mittel zur Händedesinfektion bereit. Türen und alle Gegenstände und Flächen, die in Kontakt zu Personen kommen, werden vor und nach jedem Gottesdienst desinfiziert.
  9. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden gebeten, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.
  10. Opfer und Kollekte werden nur am Ausgang in die Opferstöcke eingelegt.
  11. Auf Gemeindegesang wird verzichtet. Es werden keine Liederbücher ausgegeben.
  12. Psalm, Glaubensbekenntnis und das Vater Unser werden nur von einer Person gesprochen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind gebeten, leise mitzusprechen.
  13. Es finden keine Abendmahlsfeiern statt.
  14. Der Gottesdienst dauert nicht länger als 30 Minuten.
  15. Bei Bedarf wird ein weiterer Gottesdienst angeboten. Darüber entscheidet der Kirchengemeinderat.
  16. Die „Zuhause-Gottesdienste“ werden weiterhin in gewohnter Form per Ausdruck und online weitergeführt.
  17. Diese Bestimmungen gelten bis durch die Landeskirche Änderungen beschlossen werden. Änderungen, die die Zulassung von Gemeindegesang oder die Wiederaufnahme von Abendmahlsfeiern betreffen, müssen nicht durch den Kirchengemeinderat bestätigt werden. Bei weiteren Einschränkungen seitens der Landeskirche, der Landesregierung oder der Kommune ist der Kirchengemeinderat zu informieren.